Langhantel-Nackenpolster

Langhantel-Nackenpolster bieten nicht nur einen höheren Komfort beim Training, sondern können auch Verletzungen verhindern. Denn die polsternde Umhüllung verteilt das Gewicht gleichmäßiger und verhindert damit unter anderem Druckstellen und Hämatome.

Wir zeigen, worauf es bei der Auswahl ankommt.

Das Wichtigste zum Nackenpolster für Hanteln in Kürze

  • Nackenpolster an der Langhantel können Verletzungen verhindern.
  • Eine schnelle und verlässliche Anbringung ist entscheidend für die problemlose Nutzung.
  • Unterschiede zeigen sich vor allem zwischen den verschiedenen Materialien und Größen?

Was ist ein Langhantel-Polster?

Bei einem Langhantel-Polster handelt es sich um eine Umhüllung für die Stange der Langhantelstange. Diese Polsterung soll beispielsweise den Druck der Gewichte auf dem Nacken oder auf der Brust gleichmäßiger verteilen.

Hierdurch werden entsprechende Übungen deutlich einfacher und angenehmer. Während ohne ein Polster schnell Hämatome beim Training entstehen können oder sogar die Haut verletzt wird, werden derlei Probleme durch die Umhüllung vermieden.

Diese Übungen sind mit einer Langhantel-Polsterung am besten auszuführen

Die Vielzahl der Übungen wird in keinster Weise eingeschränkt. Besonders sinnvoll ist ein entsprechendes Polster jedoch bei Übungen, die das Ablegen der Langhantelstange auf dem Körper einschließen.

Da dies nie vollständig ausgeschlossen werden kann, bietet das Polster einen idealen Schutz. Damit die optimale Wahl getroffen wird, sind jedoch einige Punkte zu berücksichtigen.

Worauf muss bei der Auswahl geachtet werden?

Bei der Auswahl eines korrekten Polsters sollten verschiedene Punkte berücksichtigt werden. Dazu gehören unter anderem:

Tragfähigkeit: Abhängig von dem Gewicht der Langhantel beziehungsweise den Gewichtscheiben sollte die Tragfähigkeit des Polsters entsprechend hoch sein. Bei der Auswahl ist also darauf zu achten, dass Belastbarkeit und Gewicht zusammenpassen.

Material: Bei dem Material zeigen sich nur wenige Unterschiede. Neopren oder Schaumstoffe sind die Materialien der Wahl. Die Vorteile bei diesen Stoffen sind, dass sie sich einfach reinigen lassen, eng anliegen, eine gewisse Elastizität aufweisen und dennoch griffig sind.

Verarbeitung: Scharfe Nähte, ausgefranste Ränder oder sich schnell abreibendes Material deuten auf eine minderwertige Verarbeitung und ein ebensolches Material hin.

Die Anbringung als Qualitätsmerkmal

Eine einfache Anbringung beziehungsweise ein unkompliziertes Aufziehen sind praktisch. Besonders wichtig ist jedoch, dass das Polster nicht verrutscht. Durch eine enge Passform kann eine unerwünschte Veränderung der Position vermieden werden.

So lässt sich das richtige Polster finden

Bevor das richtige Polster gefunden wird, stehen verschiedene Informationsquellen zur Verfügung. Darunter Tests, Vergleiche und Kundenbewertungen.

Objektive Bewertungen liefern erste Anhaltspunkte und wichtige Fakten zur Größe, dem Material und der Auslegung. Dadurch kann die Auswahl bereits erheblich eingeschränkt werden.

Seriöse Tests und Vergleiche bieten zudem Kaufkriterien als Kriterien an. Von dem Material bis hin zu den Maßen und der Dicke kann so entschieden werden, welche Polster am besten zu der jeweiligen Langhantel und dem gegebenen Bedarf passen.

Kundenbewertungen haben darüber hinaus den Vorteil, dass sie praktische Erfahrungswerte liefern. Verrückt das Polster immer wieder? Reibt es sich ab? Hinterlässt es einen feuchten Film auf der Haut?

Die praktischen Erfahrungen können bei der Wahl helfen.

Fazit

Bevor ein Polster für die Langhantel erworben wird, sollten umfassende Informationen eingeholt werden. Denn obwohl es sich um so ein einfaches Utensil handelt, kann es einen enormen Unterschied bedeuten. Das Polster sollte daher mit entsprechender Vorsicht ausgewählt werden.

Letzte Aktualisierung am 1.12.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API Der Preis ist möglicherweise inzwischen geändert worden und auf dieser Seite nicht mehr aktuell


ähnliche Beiträge